Einsatzbereiche

Kathrin Mussbacher im Gespräch mit der Obersteirischen Rundschau über die analytische Tanzmedizin.

„In diesem fließenden Prozess der ATM arbeite ich mit den Klienten auf drei Ebenen – dabei geht es nicht um Perfektion oder Leistung sondern lediglich darum den Körper bewusst wahrzunehmen, ihn gesund zu erhalten und alle Ressourcen zu nutzen, die psychisch, physisch und mental möglich sind.“

Einsatzbereiche der ATM

Die Arbeit der analytischen Tanzmedizin kann in folgenden Bereichen eingesetzt werden:

-Als Prävention von körperlichen Dysbalancen durch ein kontrolliertes Tanzverhalten sowie durch bewusste physiologische Bewegungsabläufe
(Tanz & Körpertraining)

-Zur Erhaltung vorhandenen Potentials im Sinne stabilisierender Maßnahmen

-Zur Entwicklung, Entfaltung und Förderung vorhandener Fähigkeiten und der Gesamtpersönlichkeit (u.a. Selbst-Fremdwahrnehmung)

-Zur Unterstützung der Selbstkontrolle sowie im Umgang mit der eigenen Individualität mit Hilfe von Körper, Bewegung und künstlerischem Ausdruck

-Zur Aktivierung von Ressourcen z. B. im Rahmen von Anpassungsfähigkeit, Motorik, Propriozeption, Raumorientierungs –und Reaktionsfähigkeit sowie der Haltung im Leben etc.

Weiters bei

  • Identitätsproblemen, Sexualität (u.a. Weiblichkeit)
  • Probleme auf der Beziehungsebene (Beruf, Privat, Familien- u. Freundeskreis)
  • Blockaden und Selbstzweifel
  • der Überwindung von persönlichen Einschränkungen und Grenzen
  • der bewussten Wahrnehmung von Wünschen und Bedürfnissen
  • Zulassen von Gefühlen wie Liebe, Ärger, Freude, Angst, und Begeisterung
  • lösungsorientierten Denken
  • Bewältigung von Stress
  • Selbstwertproblemen
  • zur täglichen Entspannung vom Alltag
  • Loslassen von Krisen, Problemen und Herausforderungen
  • Entscheidungsschwierigkeiten
  • Antriebslosigkeit und körperlicher Abgeschlagenheit
  • Aggressivität und Wutausbrüchen